Zeiss hat kürzlich ein neues 85mm f/2.4 Objektiv der Loxia Reihe angekündigt. Auf der Photokina konnte ich das manuelle Objektiv an meine Sony A7 schrauben und ausprobieren. Hier sind meine ersten Eindrücke.

Zeiss hat auf der Photokina einen ziemlich großen Stand und Besucher der Messe konnten diverse Objektive selbst an ihren eigenen Kameras ausprobieren. Ich wollte unbedingt mit dem Zeiss Loxia 85mm f/2.4 herumspielen, denn ich mag manuelle Objektive und es ist das neuste von Zeiss, das man ohne Adapter an den Sony E-Mount schrauben kann.

Wie die anderen Objektive dieser Reihe ist auch das Loxia 85mm sehr hochwertig verarbeitet. Das Objektiv besteht komplett aus Metall, wodurch es sich sehr wertig anfühlt. Es gibt hier keinen Autofokus, sondern man muss komplett manuell fokussieren. Das geht mit dem Fokusring sehr gut, denn dieser ist um 220 Grad drehbar, dadurch kann man den Fokus präzise einstellen.

Zeiss Loxia 85mm

Auch die Blende kann man an dem Loxia 85mm manuell einstellen, das finde ich immer super. Das hier ist ein f/2.4 Objektiv und die kleinste Blende ist f/22. Das „Klicken“ beim Drehen des Blendenrings kann man übrigens ausschalten, das ist vor allem dann nützlich, wenn man Videos aufnimmt. Dadurch lässt sich die Belichtung nämlich ohne harte Übergänge korrigieren.

Ich habe mit dem Loxia einige Fotos am Stand von Zeiss gemacht. Die beste Testumgebung ist das sicher nicht, aber ich konnte mir einen ersten Eindruck verschaffen. Die Fotos seht ihr hier eingebunden. Auch bei offener Blende scheint es sehr scharf zu sein und ich konnte mit dem Fokusring ziemlich gut fokussieren, ich mag manuelle Objektive sowieso.

Ein bisschen Elektronik hat Zeiss übrigens doch verbaut, so werden Metadaten an die Kamera weitergeben. Ihr seht also sowohl beim Fotografieren, als auch hinterher in Lightroom mit welcher Blende ihr Fotos aufgenommen habt. Das ist bei anderen manuellen Objektiven nicht immer so.

Ich habe die gleichen Bilder mit verschiedenen Blendenstufen gemacht, von f/2.4 bis f/22. Bei offener Blende ist eine Vignettierung sichtbar, doch sind die Fotos bei allen Blendenstufen ziemlich scharf. Ganz offen sind teilweise chromatische Aberrationen sichtbar. Genauer müssen wir das testen, wenn es auf dem Markt ist.

Mir hat das Zeiss Loxia 85mm soweit sehr gut gefallen. Ich nutze gerne manuelle Objektive und in der Regel kann man an der Sony A7 Reihe dank Fokus-Peaking und Fokusvergrößerung sehr präzise Fokussieren. Deutlich schwerer ist das natürlich, wenn man etwas fotografiert, das sich schnell bewegt, wie bei einem Fußballspiel.

Das 85mm scheint eine schöne Erweiterung der Loxia Reihe zu sein, es gibt bereits ein 21mm, 35mm und 50mm der Loxia Serie. Das 85mm soll im Dezember für 1399 Euro erscheinen.

ZEISS Loxia Familie

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.